|
Logo
zur medialen Grundversorgung im Internet-Zeitalter

11. Grundversorgung im Internet-Zeitalter erfordert eine transparentere und partizipativere Organisation

1Leave a comment on paragraph 1 1 Das wichtigste Bindeglied zwischen Gesellschaft und öffentlich-rechtlichem Rundfunk sind die Rundfunkräte (Versammlungen von gesellschaftlich relevanten Gruppen ‒ Gewerkschaften, Frauenverbände, Kirchen, Verbraucherverbände, Industrie- und Handelskammern, Bauernverbände, Parteien usw.). Die bisherige Gremienaufsicht, nach der Rundfunkräte Intendanten nur unverbindlich beraten, funktioniert nach einhelliger Meinung fast aller Beobachter, Mitglieder dieser Rundfunkräte eingeschlossen, nicht. Zuhörer- und Zuschauervereinigungen wie die britische „Voice of the Listeners and Viewers“ (VLV) gibt es in Deutschland nicht. Auch die Initiative einer „Stiftung Medientest“ zur Institutionalisierung einer unabhängigen Medienbeobachtung im öffentlichen Interesse, bereits 1995 von einer vom damaligen Bundespräsidenten Weizsäcker eingesetzte Kommission zur Lage des Fernsehens empfohlen, hat noch nicht gefruchtet.

2Leave a comment on paragraph 2 2 Im Internet-Zeitalter sind Menschen an Transparenz, Interaktion und Partizipation gewöhnt. Was für Demokratie insgesamt (These 1) und Medienpolitik im Besonderen (These 4) gilt, gilt auch für die Organisation der Grundversorgung und die Gremien, die sie beaufsichtigen. Daher müssen Formen entwickelt werden, in denen nicht nur zivilgesellschaftliche Organisationen, sondern auch beitragszahlende Bürger effektiv an Strukturen und Inhalten beteiligt werden. Ein erster Schritt dazu ist Transparenz, etwa die Übertragung von Rundfunkratssitzungen im Internet, wie es bei der US-amerikanischen Regulierungsbehörde FCC bereits üblich ist. Besetzung der Räte durch allgemeine Wahlen statt durch Entsendung durch Verbände könnte die Einflussnahme der Gesellschaft auf ihre öffentlich-rechtlichen Medien stärken. Nur so lässt sich der Gesellschaftsvertrag ‚Geld von allen gegen Programm für alle‘ weiter aufrecht erhalten.

Source: http://digitale-grundversorgung.de/thesen/grundversorgung-im-internet-zeitalter-erfordert-eine-transparentere-und-partizipativere-organisation/