Soundslike?

Soundslike LogoSoundsLike? ist ein multimediales Spiel, ein Film, eine Lernumgebung und eine App!

In einer von audiovisuellen Medien geprägten Umwelt stellt die bewusste Wahrnehmung von Klangereignissen für viele Menschen zunehmend eine Schwierigkeit dar. SoundsLike? unterstützt die Wahrnehmung von akustischen Sinneseindrücken indem es Videoaufnahmen von Klängen auf unterschiedliche Weise zugänglich macht.

SoundsLike? auf youTube

Im Video-Kanal werden ausgewählte kurze Videos präsentiert und mit freier Lizenz zum Weiterleiten und Remixen angeboten. Eine kurze Beschreibung unter jedem Video weist auf Besonderheiten und Details der ausgestellten Klänge hin oder erläutert den persönlichen Zugang des Autors.

SoundsLike? App

Die SoundsLike? App funktioniert folgendermaßen: Der Benutzer muss aus einem Set von Klängen gleiche Paare heraushören. Bei richtiger Zuordnung wird ihm die Ursache des Klangs in Bild und Ton vorgespielt und er bekommt in Abhängigkeit von Zeit und Anzahl der Versuche Punkte. Am Ende des Spiels (nach erfolgreicher Zuordnung aller Paare) werden die Klang- und Bildereignisse zu einem kurzen Video arrangiert. Die Komposition dieses Abschluss-Tracks wird dabei in Abhängigkeit vom Verhalten des Nutzers im Spiel generiert.

9screens

SoundsLike? ist  im Sinne öffentlich-rechtlicher Grundversorgung nicht nur ein klassisches Unterhaltungsformat, sondern ebenfalls ein Bildungsangebot, das Medienkompetenz insbesondere Gehörbildung fördert sowie Wahrnehmung und Gedächtnis trainiert. Gleichzeitig bietet es die Möglichkeit sich ganz verschiedenen Kontexten und Themen auf diese spielerische Weise zu nähern und dabei eine ganz eigene Dramatik zu erzeugen.

Hintergrund

Der Übergang vom Fernsehen in das Internet stellt für die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten eine große Herausforderung dar. Das Projekt Grundversorgung 2.0 hat sich zur Aufgabe gemacht diesen Prozess zu erforschen und ihm mit innovativen Formaten zu begegnen.

Das schwerwiegendste Problem des öffentlich-rechtlichen Programms besteht darin, dass es die Digital Natives, dass es Jugendliche und junge Erwachsene nicht erreicht. Mediale Grundversorgung muss alle Bürger einbeziehen, schließlich bezahlen auch alle dafür. Auch wenn viele öffentlich-rechtliche Produktionen bereits den Weg ins Internet geschafft haben, bleiben sie klassischen Sendeformaten verhaftet. Sie laufen überwiegend linear ab. Daran ändert sich auch nichts, wenn sie nicht nur im Fernsehen sondern auch online im Stream oder per Download auf YouTube, Facebook, Twitter oder der Senderhomepage abgerufen werden. Eine Seltenheit bleiben Angebote, die ihre Botschaft über einen spielerischen, nonlinearen und interaktiven Zugang vermitteln. Währenddessen nimmt die Verbreitung von einfach zu bedienenden Geräten zum Aufnehmen, Abspielen und Veröffentlichen medialer Inhalten beständig zu. Tablets und Smartphones bieten Zugang zu einer Vielzahl von interaktiven Programmen. Es lässt sich zwar darüber streiten, ob es Aufgabe von öffentlich-rechtlichen Medienanstalten sein sollte, Computerprogramme zu entwickeln, offensichtlich ist aber, dass die mediale Grundversorgung für Digital Natives schon lange nicht mehr im Fernsehen stattfindet sondern von interaktiven Angebote, wie Videospielen, sozialen Netzwerken oder Programmen zur selbstständigen Medienproduktion abgelöst oder zumindest um diese erweitert wird.

SoundsLike? erfüllt 3 Merkmale, die insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene ansprechen und so dem „Generationenabriss“ entgegenwirken. Die Inhalte besitzen eine starke Fokussierung auf Klang und Musik, sie sind in der Regel kurz und lassen sich interaktiv steuern.

Kontakt: Jan Torge Claußen
Sülztorstr. 21-35, ST.306a
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-9024
jan.claussen@inkubator.leuphana.de

One Response to Soundslike?

  1. Pingback: SoundsLike? App für iPad und Iphone – Out Now! - GEGENWAeRTs

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>